Continental Motors Group



HomeUnternehmenProdukteNews & PresseKarriereKontakt



News
Pressemitteilungen
Bildarchiv
Pressekontakt
Glossar



Deutsch English




Besuchen Sie auch








Sales & Service








Suche:






Nutzungsbedingungen | Impressum












Die Informationen, die in diesen Pressemitteilungen und Zitaten gemacht werden, waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung genau und richtig. Die Technify Motors GmbH nimmt keine Verpflichtung an, die Informationen zu aktualisieren, um nachfolgende Entwicklungen zu reflektieren.





11. Jan. 2012
Centurion fliegt und fliegt und fliegt

  Lichtenstein – Seit dem Produktionsbeginn vor zehn Jahren haben die Dieselflugmotoren der Centurion-Reihe etliche Bestleistungen aufgestellt. Nun haben sie eine neue Rekordschwelle überschritten: Zum Jahresende 2011 haben die Centurion-Motoren über 3 Mio. Flugstunden gesammelt. Die mit Abstand meistgeflogenen Dieselmotoren der Welt bewiesen dabei ihre Zuverlässigkeit und Sparsamkeit in der allgemeinen Luftfahrt ebenso wie bei UAV-Applikationen. Zudem gibt das Unternehmen bekannt, als Vertriebspartner für Estland, Lettland, Litauen, Russland und Kasachstan AeroDiesel Baltics unter Vertrag genommen zu haben. In China ergänzen vier weitere Service Center das Service-Netzwerk.

Centurion Aircraft Engines AG & Co. KG, der Marktführer für Dieselflugmotoren in der allgemeinen Luftfahrt aus dem sächsischen Lichtenstein meldet, dass die Motoren der Centurion-Reihe zum Jahresende 2011 die Schwelle von über 3 Mio. Flugstunden überschritten haben. „Es entfallen rund 1,4 Mio. Flugstunden auf den Centurion 1.7, mit dessen Markteinführung im Jahr 2002 wir den entscheidenden Impuls zur Entwicklung von alternativen Antrieben für Kleinflugzeuge und UAV ausgelöst haben. Auf die heute in Serie produzierten Nachfolger Centurion 2.0 und Centurion 2.0s entfallen bisher 1,6 Mio. Flugstunden.“, erläutert Centurion-Vorstandsvorsitzender Jasper M. Wolffson. Er freue sich zudem über die kontinuierliche Expansion des Vertriebs- und Service-Netzwerks. Es stünden nun weltweit insgesamt 330 Service Center bereit.

Die Motoren der Centurion-Reihe zeichnen sich durch besondere Sparsamkeit sowie Zuverlässigkeit aus. Sie haben alle das gleiche Gewicht und sind im Gegensatz zum Wettbewerb unter der Prämisse entwickelt worden, dass sie grundsätzlich unter bestehende Cowlings integriert werden können. Dies macht die Anwendung in unterschiedlichsten bemannten und unbemannten Flugzeugen erst möglich, ebenso wie der technisch einfache Austausch des Centurion 1.7 durch den Centurion 2.0 oder 2.0s.
Die Centurion-Motoren sind überdurchschnittlich zuverlässig. Nach Angaben der FAA kommt es bei Motoren der allgemeinen Luftfahrt alle 10.000 Stunden zu einem Ausfall im Flug. Die Ausfallhäufigkeit von Centurion-Motoren ist um mehr als 50 Prozent niedriger. Als konsequente technologische Weiterentwicklung verfügt der Centurion 2.0 gegenüber dem 1.7 über einige Vorteile, da die gesamte Felderfahrung mit dem Vorgängermotor in seine Entwicklung eingeflossen ist. So ist die Motorlebenszeit des Centurion 2.0 mit 1.500 Stunden um 50 Prozent höher als beim 1.7. Die Laufzeit des aktuellen Designstandes der Kupplung für die Dieselmotoren Centurion 2.0 und Centurion 2.0s wurde jetzt von 300 auf 600 Stunden verdoppelt. Folglich entfällt für alle mit dem neuen Kupplungsdesign ausgestatteten Centurion 2.0 und Centurion 2.0s der Austausch der Reibscheibe nach 300 Stunden. Die aktuellen Getriebe sind ebenfalls für eine angestrebte Laufzeitverlängerung ausgelegt, deren Zulassung erwartet wird.

„Centurion-Motoren sind zukunftssicher in wirtschaftlicher wie in ökologischer Hinsicht, weil sie mit dem Standardluftfahrtkraftstoff Kerosin (Jet-A) betrieben werden können und nicht auf Flugbenzin (Avgas) angewiesen sind“, sagt Jasper M. Wolffson. „Neben der Unabhängigkeit von Avgas bieten Centurion-Motoren eine ganze Reihe „grüner“ Mehrwerte: es wird kein Blei emittiert, ebenso sind die Stickstoff- und Kohlenwasserstoffemissionen im Vergleich zu Avgas-Motoren deutlich geringer. Zudem verbrauchen die Centurion-Motoren grundsätzlich weniger Kraftstoff und erfüllen auch strenge Lärmvorschriften. Seit kurzem erlaubt der Jet-Fuel-Standard ASTM 1655 die Beimischung von Komponenten, die nach dem Fischer-Tropsch-Verfahren oder aus biologischen Fetten hergestellt sein können. Betreiber von Centurion-Motoren sind dabei auf der sicheren Seite: Die Motoren sind für Kraftstoffe mit semisynthetischen oder Bio-Anteilen bestens geeignet. Auch zukünftige vollsynthetische Kraftstoffe stellen kein Problem dar.“














 

Home | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Login TMG-Service

Allgemeine Lieferbedingungen | Allgemeine Einkaufsbedingungen